«Wave to Day» – Ausgabe März 2018

Liebe Klienten, Freunde und Bekannte

Heinrich Seidel (1842-1906) dichtete einst: «Was rauschet, was rieselt, was rinnet so schnell? /  Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell? / Und als ich so fragte, da murmelt der Bach: “ / Der Frühling, der Frühling, der Frühling ist wach!»

Leider lässt sich dieser Frühling noch ein wenig Zeit mit seiner Erscheinung, beutelt uns doch der ausklingende Winter mit unerbittlicher Härte noch ein paar Tage und Nächte und zwingt uns sein gnadenloses Kälte-Regime auf. Er kann wohl, wie so viele Regenten auf der Welt auch nicht freiwillig von der Weltbühne abtreten und muss uns Allen noch einmal zeigen, was eine Harke ist.

Dabei fiebern wir Alle ungeduldig dem Lenz entgegen, mit seinen wärmenden Sonnenstrahlen die letzten kalten Winde aus unseren Eingeweiden zu vertreiben und können es kaum erwarten, hoffnungsfroh Ostern entgegen zu fiebern, das hoffentlich schon bald in unsere Stuben einzieht und die wilde Kinder-Suche nach den Eiern hinter dem Ofen, unter dem Sofa, im Kühlschrank, oder hinter dem Bücherregal stattfindet.

Das Fest des Frühlingspunktes der Tag-und-Nacht-Gleiche entstammt alten Bräuchen aus früherer, keltischer Zeit. Das Datum für Ostern ist heute am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach der Tagundnachtgleiche am Frühlingspunkt bestimmt.

Das Wort Ostern geht vermutlich auf das althochdeutsche ostarun für Morgenröte zurück. Der keltische Frühlings-Punkt war Imbolg oder Imbolc [Lichtmess] am 1. Februar und nimmt Bezug auf die Wintersonnenwende am 21. Dezember, der längsten Nacht und danach wieder zunehmender Tageszeit. Der Zusammenhang der aufgehenden Sonne im Osten mit der Morgenröte im Wort Ostern scheint hingegen naheliegend und einleuchtend. Es kann davon ausgegangen werden, dass in keltischer Kultur die Schwangerschaft resp. Geburt mit Imbolg [= im Bauch bez. Rundum-Waschung mit Bezug auf Lugh] thematisiert wurde und bis heute über den Klapperstorch erhalten blieb.

Frühling ist auch Erneuerung der Energien, symbolisiert Wachstum, ist grün, repräsentiert Holz, aufbrechende Emotionen und ist aber auch die Zeit des Heil-Fastens. Die Organe Leber und Gallenblase mit dem Thema Entgiftung werden durch den Frühling repräsentiert.

Somit sind wir beim Deep Cycle angelangt, dem TimeWaver Home-Programm als Vorbereitung für den Sommer (beachten Sie bitte den separaten Bericht hierzu), das eine tiefe Reinigung sowohl auf körperlicher wie auch auf seelisch/geistiger Ebene bewirkt.

Und so wollen wir es hoffnungsfroh halten wie die «Comedian Harmonists»,  die einst sangen:

«Veronika, Veronika, der Lenz ist da, / Veronika, der Lenz ist da, / Die Mädchen singen Tralala, / Die ganze Welt ist wie verhext … »

Herzlichst
Ihr Daniel Schwander

 

Die Rubriken:

  • Aktuelles aus meinem Praxisalltag: Demenz doch heilbar?!
  • TimeWaver HOME:  Deep Cycle – Die Vorbereitung für den Sommer
  • Kriminaltango aus dem Gesundheitswesen: Das Imperium schlägt zurück oder Strafe durch Krankenkasse

Aktionen:

Veranstaltungen (siehe auch Veranstaltungskalender):

  • TimeWaver HOME – Grundausbildung 1 (Hofstetten ZH)  –  Samstag  14. April – 10:00 – 15:30
  • Vortrag – Quantenphysik für den Unternehmenserfolg (Wetzikon) – Donnerstag 26. April – 18:45 – 22:00

Neuigkeiten:

Anpassung Homepage www.daniel-schwander.ch

 

Aktuelles aus meinen Praxisalltag: Demenz doch heilbar?

Eine von der Schulmedizin diagnostizierte stressbedingte Demenz mit Bagatellisierungs-tendenzen ohne Heilungschancen erwies sich bei näherem Hinsehen als Überlastung des Organismus durch verschiedene körperliche und seelische Beschwerden, die sich dank der Informationsfeld-Therapie, der Biophotonen-Therapie und der Informationsfeld gesteuerten Frequenztherapie soweit reduzieren liess, dass die Klientin beschwerdefrei geworden ist.

 

Vreni, 59 J, kam eines Tags in Begleitung ihrer beider Töchter in meine Praxis. Vreni war als Verkäuferin in einem Detailhandelsgeschäft tätig, als ihrem Chef eines Tages auffiel, dass Vreni dem Alltags-Stress nicht mehr gewachsen schien, Fehler machte und ihre Arbeit – vor allem an der Kasse – nicht mehr im Griff hatte und die Kasse nicht mehr stimmte. Beobachtungen Dritter besagten, dass sie zeitweise verwirrt war und die einfachsten Dinge vergass. Da ihr Chef Vreni als langjährige Mitarbeiterin schätzen gelernt hatte, versetzte er sie ins Lager, wo sie nicht mehr diesem Druck im Kontakt mit den Kunden ausgesetzt war und sich sichtlich wohler fühlte.

Da auch zuhause den Töchtern die zunehmende Verwirrtheit ihrer Mutter auffiel, schien der Gang zur einer Untersuchung unvermeidlich. Sie drängten ihre Mutter, sich zur Abklärung in medizinische Behandlung zu begeben, wozu diese einwilligte.

Die Ärzte machten in der Folge umfangreiche Tests mit Vreni, u.a. den kanadischen MoCA-Test (MoCA Montreal Cognitive Assessment), der 1996 von Dr. Ziad Nasreddine als Screening-Instrument für leichte kognitive Störungen entwickelt wurde. Er berücksichtigt unterschiedliche kognitive Bereiche: Aufmerksamkeit und Konzentration, Exekutivfunktionen, Gedächtnis, Sprache, visuokonstruktive Fähigkeiten, konzeptuelles Denken, Rechnen und Orientierung. In diesem Test erreichte sie 14 von 30 Punkten – weniger wäre besser.

Nach umfangreichen Abklärungen durch die Schulmediziner lag endlich folgende Diagnose vor: demenzielles Syndrom mit Defizit in der visuospatialen und exekutiven Kompetenz, im Abstraktionsvermögen, insbesondere in Gedächtnis und sprachlichen Fähigkeiten. Oder auf gut deutsch: Vreni litt gemäss der Diagnose der Schulmediziner an stressbedingter Demenz mit Bagatellisierungstendenzen.

Aus eigener Erfahrung weiss ich mit anderen Klienten der Schulmedizin, dass diese mit Medikamenten den Prozess zwar verlangsamen können, der Krankheit aber keine Heilungschancen geben.

Meine Analyse von Vrenis Störung ergab einen vertiefteren Hintergrund als die schulmedizinische Diagnose. Ich stellte bei Vreni einen Elektrospin fest (eine elektromagnetische Störung im Feld, die von Elektrosmog herrührte), Rückstände von Impfungen und Schwermetall, eine starke Belastung der Leber und des Dickdarms, eine Neigung zu Ängstlichkeit, ein Schleudertrauma und eine Beeinträchtigung im Ausdruck durch erlebte Traumatas, Bluthochdruck und eine erhebliche Dehydrierung.

Als erstes empfahl ich ihr, unbedingt mehr Wasser zu trinken, um dem Flüssigkeitsmangel entgegen zu wirken. Ihre Bluthochdruck senkenden Medikamente haben wir sofort abgesetzt – sie nahm zwei! verschiedene Präparate – und behandelte sie mit der Informationsfeld-Therapie, den Biophotonen-Therapie im Nacken und der Informationsfeld gesteuerten Frequenztherapie.

In der zweiten Sitzung arbeiteten wir an ihren Traumatas und ihren chronischen Rückenschmerzen. Über die Therapie wurde sie bereits stark entgiftet. Die Elektrosmogbelastung war sichtbar reduziert und die Leberentgiftung zeigte sich massiv besser, was ein Qualitätssprung war. Sie berichtete mir, dass die Beziehung zu ihrem geschiedenen Ex-Mann sehr schwierig gewesen war und sie immer schwierige Beziehungsverhältnisse mit Männern gehabt hatte.

Zur 3. Sitzung kam Vreni nur noch mit einer ihrer beiden Töchter und machte allgemein einen aufgeweckten Eindruck. Sie war klar im Kopf, konnte wieder Arbeitsaufträge wahrnehmen und selbständig ausführen, fühlte weniger Stress in sich drin und war ausgeglichener. Das war auch die Beobachtung ihrer Tochter. Diese bestätigte, dass ihre Mutter Dinge allgemein schneller begreife und viel präsenter sei. Sie habe mehr Lust zum Leben und Arbeiten, erkenne Zusammenhänge wieder besser, was sich auch auf das Handeln auswirke. Sie erlebe, dass ihre Mutter in einem besseren Zustand sei als vor der Diagnose, als das Umfeld festgestellt hatte, dass mit ihr etwas nicht stimmte.

Ich meinerseits stellte mit meinen Diagnose-Geräten fest, dass der Bluthochdruck merklich tiefer geworden war, die Niere sich balanciert hatte (was meistens der Hauptgrund für Bluthochdruck ist) und die Leber nahezu entgiftet war. Es ist erstaunlich, dass in nur 2 Therapiesitzungen massive Veränderungen und Verbesserungen feststellbar waren, sowohl von der Klientin, wie auch dem Umfeld.

Am kommenden Freitag wird Vreni den Neurologen aufsuchen um Tests zu machen. Ich bat sie, mir Bescheid zu geben, wie diese Untersuchung verlaufe. Bis Redaktionsschluss lagen die definitiven Resultate zwar noch nicht vor. Doch werden sie im nächsten Wave to Day kommuniziert. Wir sind alle gespannt, was als Nächstes kommt.

 

TimeWaver HOME: Deep Cycle – Die Vorbereitung für den Sommer

Die Deep Cycle Programme können eine tiefe Reinigung sowohl auf körperlicher wie auch auf seelisch/geistiger Ebene bewirken. Wie Sie nachfolgend vertieft lesen können ist dies ein Werkzeug welches Sie wunderbar als „Frühlingsputzete“ oder zur Begleitung der Fastenzeit einsetzen können. Somit ist jetzt der perfekte Zeitpunkt damit zu beginnen. Sie können diese Kur über Abo’s bei mir im Institut in Begleitung machen oder Sie erwerben einen TimeWaver HOME in welchem der Deep Cycle und viele zusätzliche sehr hilfreichen Programme für Sie Standard dabei sind. Seien Sie es sich Wert!

Allgemeine Informationen zu den Deep Cycle Programmen

Die Deep Cycle Programme sind eine umfassende Sammlung von Automatisierungen, die sowohl auf dem TimeWaver Home als auch auf dem TimeWaver Frequency verwendet werden können. Die Programme werden täglich in der Uno Vita Klinik für ganzheitliche Medizin in Oslo angewendet und auch von deren Patienten zahlreich zu Hause genutzt. Die Deep Cycle Programme sind eine Variation und Weiterentwicklung des hervorragenden Nuno Nina Goldzyklus und können auch sehr gut in Kombination mit diesem eingesetzt werden. Die Entwicklung der Deep Cycle Programme ist das Ergebnis unserer Erfahrungen aus der Arbeit mit Feinstrom seit 2009 und steht in engem Zusammenhang mit dem integrativen Denken von Nuno Nina und seinen Gold Frequenz Sets. Die Deep Cycle Programme haben ihre eigene Stellung im Informationsfeld und sind im Allgemeinen umfangreicher als der Goldzyklus. Es sind Programme wie beispielsweise Lebensenergie zu Behandlung von Erschöpfung, chronischer Müdigkeit und den damit verbundenen Symptomen, welche z.B. den Hormonhaushalt, den Kreislauf und die Energieerzeugung beeinflussen.

In unserer Klinik für Ganzheitliche Medizin in Oslo behandeln wir mehrere Patienten mit chronischer Erschöpfung oder beeinträchtigtem Zellstoffwechsel. Ihnen geben wir oft den TimeWaver Home mit dem Programm Lebensenergie zur täglichen Behandlung mit nach Hause. Viele Patienten berichten dabei von guten Erfolgen. Sie fühlen sich besser und verwenden das Programm gern mehrmals täglich. Patienten mit anderen chronischen Beschwerden bekommen ggf. noch andere Programme wie Ausleitung kombiniert mit einem konkreteren Programm wie Verdauung, falls sie auch nach länger andauernder Therapie noch mit Verdauungsbeschwerden zu kämpfen haben. Falls die Verdauungsbeschwerden auf Stress zurückzuführen sind, dann kann das Programm Innerer Frieden hier hilfreich sein.

Die einzelnen Deep Cycle Programme arbeiten auf vielen Ebenen und sollten daher nicht direkt in der ersten Behandlung angewandt werden, um dem Patienten die Zeit zu geben, sich langsam an die Frequenztherapie zu gewöhnen. Jede unserer Behandlungen beinhaltet wesentliche Ergänzungsmittel zur Unterstützung der Ausleitung. Dazu empfehlen wir:

  • hochwertiges Vitamin C (3-15 g pro Tag)
  • Vitamin D3 (4000 IU)
  • Zeobent MED® (Zeolit und Bentonit zur Einnahme),
  • Holzkohlepulver (Bulletproof Coconut Charcoal) was ausserhalb der Mahlzeiten genommen werden soll und täglich 2-3 Liter reines, alkalisches Mineralwasser trinken. (Man kann hier etwas unbehandeltes Meersalz hinzugeben, um den Verlust an Elektrolyten auszugleichen.)

Diese Kur soll Stoffwechselrückstände und körperfremde Substanzen rasch und effektiv aus dem Körper ausleiten. Weiterhin kombinieren wir auch gerne mit den Nahrungsmittelergänzungen WavePure und WaveHepar, um die Ausleitung zu unterstützen.

Ihr Jan Poleszynski – Uno Vita – Klinikk for integrert medisin – Oslo, Norway

Hinweis: Die Schulmedizin erkennt die hier und auf den folgenden Seiten erwähnten Anwendungsbereiche sowie die Existenz von Informationsfeldern, deren medizinische und sonstige Bedeutung und die TimeWaver-Systeme mit deren Anwendungen aufgrund fehlender wissenschaftlicher Nachweise im Sinne der Schulmedizin nicht an. Die systemische Therapie nach Nuno Nina sowie die Deep Cycle Programme sind schulmedizinisch ebenfalls nicht anerkannt. Sie gehören in den Bereich der Alternativmedizin und stellen eine bioenergetische Balancierung dar.

 

Vorbereitung des Patienten auf die Deep Cycle Programme

Es gibt drei Programme, die zur Vorbereitung eines Patienten auf die eigentlichen Deep Cycle Programme dienen: Erste Behandlung, Zweite Behandlung und Dritte Behandlung. Die Erste Behandlung soll das Körpersystem des Patienten sanft mit der Methode der Frequenztherapie in Kontakt bringen, Leber und Lunge leicht stimulieren, Schmerzen reduzieren und Entspannung und inneres Gleichgewicht anregen. Ausserdem sind Frequenzen enthalten, die Überempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen und chemischen Reizen abbauen können.

Die Mehrzahl der Patienten fühlt sich nach der ersten Behandlung ruhiger und ausgeglichener, Schmerzen sind oft reduziert. Meist reagieren die Patienten sehr sanft. So gehen sie mit einer positiven Erfahrung in die nächste Behandlung. Sollte die Ausleitung stärker und unangenehm sein, bitte zunächst Erste Behandlung fortsetzen, bis die Symptome abklingen. Es ist an dieser Stelle wichtig, dass der Patient mit einem guten Gefühl nach Hause geht, denn nur so wird er schliesslich wieder kommen und die Behandlung fortsetzen.

Das Programm Zweite Behandlung arbeitet sehr ähnlich wie das erste, allerdings ist es etwas länger und intensiver. Wenn auch dieses gut vertragen wird, kann die Dritte Behandlung begonnen werden. Die Dritte Behandlung soll kraftvoll und umfassend arbeiteten. Sie schliesst alles mit ein, was bis zu dieser Stufe getan wurde und leitet die nächste Behandlungsstufe ein. Die Dritte Behandlung regt zum einen die Ausleitung stärker an und zum anderen hilft sie, das Herz auf Informationsebene zu integrieren. Das Herz und das Blutsystem brauchen nach einer Reihe von Behandlungen in der Regel Unterstützung, um Veränderungen im Körper umzusetzen. Nun ist es an der Zeit, in die Tiefe zu gehen und gezielt die Ursachen der Problematik anzugehen. Die Hauptursachen sollen nun bearbeitet werden und begleitend dazu auch die pH-Regulation (Nieren und Lunge). Zur regelmässigen Behandlung wird der TimeWaver Home täglich angewendet oder alternativ kann die Behandlung 2-3 Mal die Woche mit dem TimeWaver Frequency in der Klinik erfolgen.

Die Deep Cycle Programme sind für die anschliessende Behandlung konzipiert, nachdem die beschriebene Vorbereitung nach den ersten 3-9 grundlegenden Sitzungen (Niere, Lunge, Ausleitung, Entspannung und allgemeine Akzeptanz von Frequenztherapie) abgeschlossen ist. Ein geeigneter Anschluss könnte das Protokoll Nieren (Alternativen siehe unten) sein. Dies geht noch tiefer und schließt auch die mit der Niere zusammen-hängenden Organe und Themen mit ein, sowie die Sexualorgane, getrennt nach Nieren Mann und Nieren Frau. Dieses Programm kann angewendet werden, falls der Patient ein „Nierentyp“ ist, das heißt die Nierenthematik dominanter ist als die der anderen Organsysteme (Lunge etc.). Falls der Patient ein „Lungentyp“ ist, was auch die Brust mit einschliesst, sollte mit dem Protokoll Atem des Lebens begonnen werden.

 

Anwendung der Deep Cycle Programme

Die Deep Cycle Programme können sowohl auf dem TimeWaver Home als auch in einer klinischen Umgebung mit dem TimeWaver Frequency verwendet werden. In einer klinischen Umgebung kann es vorkommen, dass der Therapeut sehr beschäftigt ist, wenn etwa viele Patienten im Haus sind, oder ein Patient besondere Aufmerksamkeit benötigt und man sich Zeit für ihn nehmen muss. Ebenso kann es sein, dass Patient oder Therapeut nicht in ihrer Mitte sind oder noch nach einer Therapiestrategie suchen. In diesen Fällen, kann man das Programm starten, es einfach laufen lassen und sich auf den Patienten konzentrieren. Alternativ kann man die Zeit nutzen, um ein paar tiefe Atemzüge zu nehmen, zu meditieren (um Ruhe zu finden) und so eine angenehme Atmosphäre im Raum zu schaffen.

Sobald der TimeWaver Frequency beginnt, nach Indikationen zu suchen, kann man sich die oberen Einträge in der Liste anschauen. Diese geben oft Hinweise für zukünftige Behandlungen und regen die Intuition des Therapeuten an. Man kann auch den Programmablauf stoppen, zurück zum Punkt „Indikationen“ gehen, dort eine manuelle Suche starten und das Programm anpassen und die Behandlung wieder fortsetzen. Es gibt insgesamt drei Möglichkeiten, die Deep Cycle Programme zu verwenden: vollautomatisch, halb automatisch (bei Bedarf kann man pausieren und einzelne Frequenzen, die man nicht möchte, abwählen, um so Zeit zu sparen) oder manuell, wie vorher beschrieben.

Alle Programme sind so zusammengestellt, dass sie ausgleichend auf das Feld des Patienten wirken sollen. Zusätzlich sollte man sich immer vor Augen halten, dass die eigene aktive Beteiligung an der Therapie, sowie die eigene positive Intention, die Wirkung der Programme sehr positiv beeinflussen können. Aus dem einfachen Grund, dass es meiner Erfahrung nach unserem Geist möglich ist, Materie zu beeinflussen, so sollen die positiven Wirkungen der Frequenzen den Patienten leichter erreichen. Auf diese Weise erklärt sich auch die unterschiedliche Wirkung eines automatischen, manuellen bzw. halbautomatischen Programmes.

 

Kurze Beschreibung der „Deep Cycle“ Programme

Hier eine kurze Beschreibung der Programme. Man sollte sich aber nicht von den Beschreibungstexten limitieren lassen, die Programme können weit mehr bewirken. Weiter sollte man sich auch immer selbst involvieren und die Programme durch seine Intuition und Energie führen. Die eigene Intuition ist immer richtig, solange sie nicht durch den Geist beeinflusst wird. Meiner Erfahrung nach durchlaufen alle Patienten während der Therapie bestimmte „Zyklen“ (Cycles).

Dabei gibt es „Zyklen“ am Tag, in der Woche, im Monat und es gibt klassische Behandlungszyklen wie beispielsweise Ausleitung, Unterstützung von Hauptorgangen oder das Arbeiten an Ursachen. Deshalb kann es sehr hilfreich sein, herauszufinden, in welchem „Zyklus“ sich der Patient gerade befindet, um auf diese Weise das passende Programm auswählen zu können. Manchmal kommt es bei einem Patienten, der schon weit in seiner Behandlung vorangeschritten ist, zu einem traumatischen Ereignis, was zur Folge hat, dass man wieder bei der Basistherapie ansetzen muss. Nach einigen Behandlungen kann man dann wieder dort weitermachen, wo man vor dem Rückschlag angekommen war.

 

Programme zur Vorbereitung:

Erste Behandlung

Wann:            Beim ersten Besuch, um eine Verbindung zum Patienten herzustellen und ihm ein Gefühl für die Frequenztherapie zu geben.

Körper:          Niere und Lunge sollen angeregt werden, Überempfindlichkeit kann reduziert werden, Schmerzen können nachlassen und Ausgeglichenheit soll sich steigern.

Affirmation und Intention: Sich gut fühlen und berührt sein.

Zweite Behandlung

Wann:            Beim zweiten Besuch, ausser die erste Behandlung war zu intensiv.

Körper:          Niere und Lunge sollen angeregt werden, Überempfindlichkeit soll reduziert werden, Schmerzen sollen nachlassen und Ausgeglichenheit soll weiter ansteigen.

Affirmation und Intention: Meine Reise hat begonnen.

Dritte Behandlung

Wann:            Sobald der Patient für eine intensivere Behandlung bereit ist.

Körper:          Leber, Lunge, Herz und mögliche beschleunigte Ausleitung.

Affirmation und Intention: Kraftvolle Wellen der Veränderung kommen in mein Leben.

 

Die Deep Cycle Programme:

Atem des Lebens (Breath of life)

Wann:            Wenn Themen behandelt werden sollen, die mit der Lunge und den umgebenden Organen inklusive der Brust und angrenzende Geweben in Verbindung stehen. Bei einem Gefühl der Schwäche und Depression.

Körper:          Beschwerden der Lunge und ihrer Umgebung, Bronchitis, Lungenentzündung, Mastopathie und ähnliches.

Affirmation und Intention: Mein Atem ist die Spiegelung des universellen Atems.

Ausleitung (Clean All)

Wann:            Gut geeignet, um Ausleitungsprozess und Ausleitungsbahnen weiter zu unterstützen. Es ist ratsam, dieses Programm in eine Behandlungssequenz einzubauen, da jedes Lösen auf allen Ebenen des Systems des Patienten oft eine Ausleitung erfordert. Soll alte körperfremde Substanzen in Körper und Geist lösen.

Körper:          Alle Ausleitungsorgane, Nieren, Lunge, Leber, Verdauungssystem, Lymphsystem und Kreislaufsystem

Affirmation und Intention: Mein Körper ist rein, ich fühle mich wohl darin.

Verdauung (Digest All)

Wann:            Zu empfehlen, wenn es Verdauungsprobleme gibt, die den Fortschritt blockieren (Ein guter Zeitpunkt für dieses Programm ist, falls Magenbeschwerden immer noch auftreten auch nachdem Stress reduziert wurde und die Nieren gut arbeiten). Alternativ zu den Handelektroden kann dieses Programm auch mit Klebeelektroden an den Füßen, auf Höhe des Knöchels an der Vorderseite (Akupunkturpunkt ST42) verwendet werden.

Körper:          Darm, Magen, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase

Affirmation und Intention: Ich nehme meine Vergangenheit an, verdaue und integriere sie.

Energiearbeit (Energy Work)

Energiearbeit ist ein spezielles Programm, das dafür gedacht ist, zu laufen, bis die Batterien des TimeWaver Home leer sind. Vor der Nutzung des Programmes bitte die Batterien voll aufladen. Es kann während dem Schlafen angewendet werden. Die Intensität sollte niedrig eingestellt werden um einer Ermüdung der Muskeln vorzubeugen, jedoch sollte die Kontaktanzeige noch grün sein.

Wann:            Dies Programm bezweckt, das Membranpotential der Zellen zu erhöhen. Das Programm soll den Körper, die elektrischen Organsysteme und die Zellen mit elektromagnetischer Energie aufladen, indem es das Membranpotential der Zellen im negativen Millivoltbereich erniedrigt. Dieses Programm kann bei Menschen hilfreich sein, die resistent für die Behandlung sind, bei andauernder verminderter Leistungsfähigkeit oder allgemeinen chronischen Problemen die sehr hartnäckig sind. Allgemein kann es immer dann angewandt werden, wenn man seine inneren „Akkus“ aufladen möchte. Vor Anwendung des Programms, sollten mindestens 10 reguläre Behandlungen mit dem TimeWaver Frequency oder TimeWaver Home stattgefunden haben.

Affirmation und Intention: Meine Batterien sind aufgeladen.

 

Platzierung der Elektroden für das Energiearbeit Programm

Der folgende Abschnitt ist ein kurzer Abriss einiger Möglichkeiten des Programms. Für ein tieferes Verständnis der Thematik lesen sie auch „Healing is Voltage – Acupuncture Muscle Batteries“ von Dr. Jerry Tennant. Ausserdem sind zahlreiche praktische Tipps in „Healing is Voltage – The Handbook“ (dritte Ausgabe) zu finden. Es ist empfehlenswert,

grosse Klebeelektroden symmetrisch auf beiden Körperhälften nahe der angegebenen Akupunkturpunkte anzubringen. Bei entsprechender Platzierung kann möglicherweise sogar eine Behandlung traumatischer Ereignisse stattfinden, die im Energiefeld des Körpers eine dauerhafte Störung erzeugt haben.

An die Wurzel gehen (Treating causes)

Wann:            Erst anwenden wenn die Symptome zurückgehen und der Heilungsprozess eingeleitet ist. Alle wesentlichen Körperfunktionen sollen normal arbeiten. Die Ursachen auf der mentalen Ebene, emotionale Muster und biochemische Vorgänge, die mit diesen Ebenen verbunden sind, sollen nun behandelt werden. Dieses Programm eignet sich als Abschluss einer Serie von Behandlungen.

Affirmation und Intention: Ich nähre meine Wurzeln und wachse zu einem starken Baum heran.

Kreislauf (Free Flow)

Wann:            Um den Kreislauf und die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff zu unterstützen. Auch ein unregelmässiger und unsteter Herzschlag kann mit diesem Protokoll behandelt werden. Es kann gut nach grundlegenden Behandlungen von Nieren und Lunge angewendet werden, wie auch bei allgemeiner Starre und Blockaden im Kreislaufsystem. Neben der Unterstützung für Herz und Kreislauf, kann es bei Muskelentspannung helfen.

Affirmation: Bewegung, Durchblutung und Kreislauf sind kraftvoll.

Nieren Mann und Nieren Frau (Kidney all male/female)

Die Hering‘sche Regel besagt: Heilung chronischer Krankheiten geschieht von innen nach außen, von oben nach unten, vom übergeordneten zum untergeordneten Organ und in der umgekehrten Reihenfolge des zeitlichen Auftretens einzelner Symptome.

Wann:            Wenn es notwendig wird, die Nieren bzw. die Nierenenergie zu unterstützen und ihre Regulationsfähigkeit zu fördern (Elektrolyte, pH-Wert, Blutdruck und andere) oder bei jeder Krankheit die vom „übergeordneten Organ“ ausgeht und sich im „untergeordneten Organ“ manifestiert, wie z.B. bei Problemen mit Blase, Inkontinenz, Harnsystem, Eierstöcke, Vagina, Menstruation etc. für Frauen bzw. Prostata und Impotenz für Männer. Die Hauptfunktion dieses Programms ist es also, die Niere und die damit verbundenen Systeme sowie die Sexualorgane für Männer und Frauen zu unterstützen. Für die Elektrodenplatzierung eignet sich der Akupunkturpunkt K5 bis K6 (unterhalb des Knöchels auf der Fußinnenseite). Handelektroden sind ebenfalls möglich.

K5 bis K6 (oder SP6) liegen nahe dem Nervenstrang Nervus tibialis, welcher auch indirekt stimuliert werden kann. Dies kann hilfreich bei Inkontinenz sein (zur Therapie etwas höhere Stromstärken verwenden. Das Programm Energiearbeit ist dafür ebenfalls geeignet) oder bei anderen Fehlfunktionen des Harnsystems, wie Reizblase o.ä.

Körper:          Nieren, Nebennieren, Blase, Harnsystem, Eierstöcke, Genitalien, Prostata und damit verbundene Beschwerden (z.B. Schmerzen in den Hoden)

Achtung:        Stimulation über SP6 bzw. K5-K6 nicht in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten anwenden oder bei Blutungen (auch bei Menstruation).

Affirmation und Intention: Meine Energie fliesst vollkommen frei.

Innerer Frieden (Pure Calm)

Wann:            Soll zu innerer Ruhe, emotionaler und spiritueller Ausgeglichenheit beitragen.

Körper:          Muskelentspannung und Schmerzminderung. Die anderen Teile des Programms sollen die nicht-physischen Aspekte des Lebens unterstützen.

Affirmation und Intention: Ich bin mit allem verbunden.

Lebensenergie (Pure Energy)

Wann:            Bei Erschöpfung, Chronischer Erschöpfung, Myalgischer Enzephalophathie, Tendenz zum Burnout oder um sich energetisch aufzutanken.

Körper:          Dieses Programm richtet seinen Schwerpunkt auf Lebensenergie, Gefühle, spirituelles Gleichgewicht und Wohlfühlen. Soll alle wichtigen Organe (Hormonsystem, Herz, Lunge, Nieren, Nebennieren und Schilddrüse)

körperlich unterstützen. Zusätzlich sollen die Muskeln entspannt werden.

Affirmation:   Ich bin mit Lebensenergie aufgeladen.

Erneuerung (Natural Healing)

Wann:            Bei Verletzungen oder nach Operationen, wenn eine rasche Regeneration angestrebt wird. Soll Schmerzen lindern sowie Knochenwachstum und Wundheilung anregen. Auch für Sportler gut einsetzbar.

Körper:          Knochen, Haut, Sehnen, Gefäße, Nerven, Muskeln und DNA

Affirmation:   Alles ist wiederhergestellt, Schmerz ist zeitweilig.

Für Sensible (Sensitive)

Wann:            Für empfindliche Menschen, wie zum Beispiel elektrosensitive Menschen, die starke Reaktionen auf die Erste Behandlung zeigen. Kann auch bei Asthma, starker chemischer und elektromagnetischer Empfindlichkeit, Allergien oder Überlastung und Rückzug hilfreich sein.

Körper:          Zum Regulieren aller wichtigen Körperfunktionen, insofern dies über die Informationsfeldanalyse ermittelt wird. Darüber hinaus bietet das Programm ursachenbezogene Frequenzen an um den Geist und das Gefühlsleben zu unterstützen.

Affirmation:   Ich bin eins mit meiner Umwelt.

 Hilfe und Unterstützung

Gerne helfe und unterstütze ich Sie in diesem Prozess und berate sie auch gerne, welche Form (Selbstständig mit TimeWaver HOME oder in persönlicher Begleitung im Institut) für Sie das richtige sein kann. Kontaktieren Sie mich einfach.

Für mich persönlich gehört diese Kur mindestens einmal pro Jahr zum festen Programm

Gute „Frühlingsputzete“ und toller Start in einen hoffentlich kräftigen Frühling mit nachfolgend tollem Sommer!

 

Und hier gehts zum …..

Kriminaltango aus dem Gesundheitswesen: Das Imperium schlägt zurück oder Strafe durch Krankenkasse

 

Ich hoffe es hat Ihnen viel Spass gemacht den «Wave to Day» – Ausgabe März 2018 – zu lesen. Gerne dürfen Sie diesen an Ihre Freunde, Bekannte oder andere Interessierte weiter leiten.

IHR
 
Daniel Schwander
 
Biontologe®, Psychologischer-und Ernährungsberater, Betriebswirt und Controller, Berater für Medizinische Produkte

 

 

 

Schreibe eine Antwort